Camino Portugues – Jakobsweg-Pilgern mit E-Bike von Porto bis Santiago de Compostela

Mit dem E-Bike auf dem Jakobsweg

Es ist nahezu unmöglich, sich nach Tagen auf dem „Camino“, dem Jakobsweg, einer tiefen Emotionalität zu entziehen – die Ankunft auf dem Vorplatz der Kathedrale in Santiago ist überwältigend, ist ein Ausrufezeichen am Ende einer guten Woche einmaliger Begegnungen, Eindrücke und Erlebnisse – egal ob religiös motiviert oder nicht. Herrliche Landschaften, Authentizität, hervorragende Gastronomie, stimmungsvolle Picknicks und Unterkünfte voller Charme verwöhnen alle Ihre Sinne. Und das eine gemeinsame Ziel bringt einen einzigartigen Esprit de Corps hervor, durch zahllose Anekdoten entlang des Weges auf den überschaubaren Radetappen stetig gefestigt und durch den Ihre Kleinstgruppe zu einer verschworenen Gemeinschaft wird.

Wichtiger Hinweis:

Diese Reise ist für Reisende mit eingeschränkter Mobilität je nach Beeinträchtigung zum Teil geeignet.
Wenden Sie sich gerne an uns für eine ausführliche Beratung und Handhabung der Flüge, Transfers und Unterkünfte.

Reise Anfragen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Reisen. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.
Alternativ können Sie uns gern direkt anrufen unter + 49 30 69 80 21 90.

Füllen Sie bitte alle mit einem * gekennzeichneten Felder gewissenhaft aus. Vielen Dank im Voraus!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Welt am Sonntag Leserreisen
Natascha Guy

Natascha Guy

Head of Sales & Marketing

030 / 69 80 21 91
nguy@select-luxury.travel

„Diese Reise lässt sich einfach zusammenfassen: absolut stressfrei, absolut lebensverändernd. Dank der E-Bikes ist das Radfahren auch in anspruchsvolleren Momenten ein Genuss, denn man erlebt die Natur, die Geschichte und Menschen hautnah. Der Nordwesten der Iberischen Halbinsel duftet nach Eukalyptus und Meersalz, man hört das Läuten der zahllosen Kirchen auf dem Pilgerweg und steht in freundlichem Austausch mit anderen Pilgern. Der portugiesische Camino ist längst nicht so überlaufen wie der französische, landschaftlich wild und wunderschön.“